Peter Hein und Fehlfarben sind mit Xenophobie zurück

Die Stimme einer Generation: Peter Hein, der Anti-Atheist der deutschen Popmusik ist zurück mit seiner Band Fehlfarben.

Xenophonie ist das beste Fehlfarben Album seit dem Comeback Album „Kinietief im Dispo“ vor zehn Jahren. (mehr …)

Horace Andy – Neues Album Broken Beats

Anfang Januar erscheint mit Broken Beats endlich ein neues Album von Horace Andy, der eigentlich Horace Hinds heißt.

Die  meisten kennen Horace Andy´s Falsettgesang aus seiner Zusammenarbeit mit Massive Attack. Als einziger Interpret war er bislang auf allen Alben der Bristoler Formation vertreten.
(mehr …)

Tackhead sind mit Remix-Album wieder da

Wir haben immer darüber diskutiert, ob Little Axe oder Tackhead die bessere Formation der Musiker um Skip McDonald, Doug Wimbish und Keath Le Blanc war.

Egal, im März 2013 erscheint das erste neue Studio-Album von TACK<<HEAD seit Strange Things aus dem Jahr 1990. Und wie das so in der remixlastigen Dubszene ist, gibt es bereits jetzt mit „FUNKY PRESIDENT vs KING BE“ als Vorgeschmack zum neuen Studioalbum ein Extraalbum mit Remixen des neuen Albums. (mehr …)

The Journey is Long – Jeffrey Lee Pierce Sessions Project

Es ist mir vollkommen unverständlich, wie der Gun Club von Jeffrey Lee Pierce heute in der Generation der unter 40 Jährigen nahezu vollständig vergessen sein kann. Obwohl Jeffrey Lee Pierce bereits 1996 verstorben ist, erschien 2012 ein neues Album bislang unveröffentlichter Songs.

(mehr …)

Back Beat – Besuch in einem Amsterdamer Record Shop

Fear no Jazz habe ich mir dann auch gedacht, als ich im Amsterdamer Jordaan Viertel den kleinen Plattenladen  Namens „Back Beat“ mit einer Blue Note Scheibe unterm Arm wieder verließ.

Back Beat befindet sich auf der Egelantierstraat 19 und hat sich auf Funk, Soul und Jazz spezialisiert. (mehr …)

The Orb mit Lee Scratch Perry – Observer in the Starhouse

Entspannt kultiges Material haben The Orb (Alex Paterson und Thomas Fehlmann) gemeinsam mit dem Heroen des Dub Lee „Scratch“ Perry aufgenommen.

(mehr …)

Masters of Reality gelten als Gründervater des Stonerrock

Masters Of Reality spielen bereits seit 1981 zusammen, doch erst 1988 gab es das gleichnamige Debütalbum. Eine wechselhafte Bandhistorie mit gleichfalls häufig wechselnden Mitspielern.

Einzige Konstante ist Chris Goss. Erste internationale Aufmerksamkeit bekamen sie als der ehemalige Cream Drummer Ginger Baker an den Drums saß. Seinem Einstieg 1991 folgt bereits 1992 der baldige Ausstieg als Masters Of Reality das Vorprogramm von Alice In Chains bestritten. (mehr …)